Chronik
  • Leitbild
  • Qualitätsanspruch
  • Humanes Bauen
  • Mitarbeiter
  • Beteiligungen
  • Chronik

Stadthalle, Halle F

motiviert. innovativ. konsequent.

Baudienstleistungen von der Planung bis zur
schlüsselfertigen Errichtung Ihres Wunschgebäudes.

Chronik

Eine 75jährige Unternehmensgeschichte ist in der Baubranche eine Seltenheit: unser Werdegang und wer wir sind

1945 lag Wien in Schutt und Asche. Über 40 Prozent des Hausbestandes waren zum Teil oder zur Gänze zerstört. Der Wiederaufbau wurde zur Bewährungsprobe für Politik und Bauwirtschaft. Firmengründer Baumeister Ing. Wilhelm Sedlak nützte seine Chance. Nach kurzer englischer Kriegsgefangenschaft gründete der Sohn eines Chefbaumeisters der österreichisch-ungarischen Baugesellschaft ein Bauunternehmen. Innerhalb weniger Jahre zählte unsere Firma in der damals überaus personalintensiven Branche rund 450 Beschäftigte. Die hohe Qualität der Arbeit war damals schon ein wichtiges Thema.

nach den Sanierungsarbeiten
für den Wiederaufbau von Wien konzentrierte sich das Unternehmen bereits in den 1950er Jahren auf den Wohnbau. Die Zeiten waren für die Branche in den 1960er und den 1970er Jahren fordernd. Ein Großteil unserer mittelständischen Wiener Mitbewerber verschwand vom Markt. Dank unserer schlanken Struktur haben wir diese Zeit „mehr oder weniger“ gut überstanden. Dieser Strategie sind wir bis heute treu geblieben. Auch den temporären Fachkräftemangel Anfang der 1970er Jahre verkrafteten wir dank unserer Qualitätsorientierung gut.

Entscheidend

für die wirtschaftliche Entwicklung war die Umsetzung großer Wohnbauvorhaben der Stadt Wien. In der Per Albin Hansson-Siedlung Ost errichteten wir als „Hauptunternehmer“ in den 70er Jahren über 300 Wohnungen. Insgesamt umfasst der Bauteil Ost der Per Albin Hansson-Siedlung 5000 Wohnungen. Die Belegschaft blieb in den 1970er Jahren mit im Schnitt 350 Arbeitskräften weiterhin schlank und flexibel. 1975 hatte DI Wilhelm Sedlak von seinem Vater die Geschäftsführung übernommen. Die Einzelfirma wurde in die „Dipl.-Ing. Wilhelm Sedlak Gesellschaft m.b.H.“ umgewandelt. Ein neuer Führungsstil prägte seit der erfolgreichen und reibungslosen Übergabe das Unternehmen.

Die positive Motivation

der Mitarbeiter und die Modernisierung der Arbeitsabläufe förderten Produktivität und Effizienz. Mit seinem Engagement in der Innung wurde DI Wilhelm Sedlak auch zum wichtigen interessenpolitischen Akteur, wofür er 2006 und 2016 mit dem silbernen und goldenen Ehrenzeichen für die Verdienste um das Land Wien ausgezeichnet wurde. In den 1980er Jahren erweiterte das Unternehmen sein Leistungsportfolio. Umbauten von Geschäftslokalen, Bankfilialen und vor allem hochwertige Sanierungen prägten das Bild. Große Bauvorhaben wurden im Rahmen von Arbeitsgemeinschaften mit Industriebaufirmen realisiert. Zunehmend waren auch Wohnbaugenossenschaften Bauherren des Unternehmens.

Um die Abhängigkeit von großen Bauvorhaben zu vermeiden, übernahm die Firma gezielt auch kleinere Aufträge. In den 1990er Jahren entwickelte sich die Firma konsequent weiter. Mit der Gründung eines Bauträgers waren wir ein „early mover“ in der Baubranche. Die starke Eigenkapitalsituation und die Unabhängigkeit von Fremdfinanzierungen erweiterten den Handlungsspielraum des Unternehmens nachhaltig – und sorgen bis heute für Spitzenplätze in der Bonitäts-Rangliste des KSV.

Ab den 2000er Jahren wurde das Bauträgerunternehmen zur erfolgreichen eigenen Geschäftssparte ausgebaut. Darüber hinaus erfolgte die Akquisition mehrerer Unternehmen, die sich in Nischen erfolgreich entwickelt haben. Angesichts der dynamischen Entwicklung der Twin-City-Region Wien-Bratislava erwarb Sedlak auch die Mehrheit an einer slowakischen Gesellschaft in Bratislava. Um auch den niederösterreichischen Markt bearbeiten zu können, erfolgte die Übernahme der Firma Reissmüller mit 120 Mitarbeitern in Waidhofen/Thaya. Sie ist beispielhaft für die Unternehmensstrategie von Sedlak: Der Betrieb wurde modernisiert.

Die 2010er-Jahre

sind geprägt von Modernisierung, Digitalisierung, Anpassung der Unternehmensorganisation sowie Verjüngung des Führungsteams.

Heute arbeitet Sedlak in 5 Bauleitungsteams und ist im Gewerbe mit den Themen BIM, Lean Construction und alternativen Vertragsmodellen (Partnerschaftsmodellen) führend. Das Sedlak-Produktions-System (SPS) verwendet zur Produktivitätssteigerungen erprobte Management- und Prozesselemente der Autoindustrie.

Die Erfolgsfaktoren

des Unternehmens haben sich über die Jahrzehnte hinweg kaum verändert: hohes Qualitätsbewusstsein, kluges Risikomanagement, kurze Entscheidungswege und das frühzeitige Nützen von Trends und Marktchancen.

Um die notwendige Flexibilität auch für die Zukunft zu gewährleisten, wird seit einem Jahrzehnt fundierte Strategiearbeit betrieben.

Die Weiterentwicklung

der Mitarbeiter und Fachkräfte spielt bei Sedlak eine besondere Rolle: Der Führungsnachwuchs stammt zum größten Teil aus der Firma selbst. Das starke Engagement in der Lehrlingsausbildung wird mit laufenden Auszeichnungen von Lehrlingen durch die Bauinnung belohnt. 2017 und 2018 belegten unsere Lehrlinge beim Jungmaurerwettbewerb die Plätze 1 und 3. Die Attraktivität von Sedlak als Arbeitgeber, der Eigenverantwortung fördert und fordert, dokumentieren eine statistisch hohe Verweildauer sowie Auszeichnungen beim Wettbewerb „Österreichs beliebteste Arbeitgeber“ des „Great Place to Work - Europe“-Institutes. Spitzenplätze verbucht die Firma regelmäßig beim Wettbewerb "Austrias Leading Companies".

 

Was die Zukunft für die Baubranche in den nächsten Jahren bringt, ist heute noch unklar. Klar ist nur: Auf und mit Sedlak lässt sich auch in Zukunft bauen.